Heimatverein

Königreich Flieden e.V.

Herzlich willkommen beim Heimatverein Königreich Flieden e.V.
Ansicht Ringweg
Ansicht Garten
Ansicht Straßenseite
Getreideboden
Hausschlachtung
In der Scheune

 

Nach der Begrüßung bat Alexander Gerhardt, der die Versammlung leitete, die Anwesenden, sich von den Plätzen zu erheben und der Verstorbenen Mitglieder zu gedenken.

Es sind dies:

Bernhard Krah, Gerhard Garreis, Elmar Heil und Peter Trambatcz.


Der Vorsitzende, F.K. Heil zählte die Veranstaltungen des verflossenen Jahres auf und stellte fest, dass sie alle sehr gut besucht waren.
Es begann mit der Hauptversammlung, in deren Verlauf unseren Gründungsmitglied Maria Krah die Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde.


Er zählte nachfolgende Veranstaltungen auf:
Der Internationale Museumstag, an dem die Ausstellungsräume zur Besichtigung geöffnet waren. Raimund Henkel hatte eine Fotoausstellung zu dem Thema „150 Jahre Eisenbahnstation Flieden“ zusammengestellt und kommentiert.

Anschl. Gab es Kaffee und Kuchen.
Die Fronleichnamsprozession machte Station an dem in Lenzis Garten aufgestellten Altar.


Lenzis Sommer, bei dem auch das 60-jährige Vereinsjubiläum gefeiert wurde.
Das Fest begann am Samstag mit einem musikalischen Abend mit der Gruppe Querbeet aus Büdingen.
Am Sonntagmorgen begann das Fest mit dem Hochamt für lebende und verstorbene Vereinsmitglieder in Lenzis Garten, mitgestaltet von der Alphorngruppe aus Rückers und Michael Junk mit dem Keyboard.
Danach traten auf:

  • Viel Harmonie Flieden,
  • Gesangverein Frohsinn Rückers,
  • Musikzug DRK Rückers,
  • Spielmannszug FW Flieden,
  • Die Band Queerbeet Rückers.


Da das Endspiel der Fußball WM an diesem Tag ausgetragen wurde endete das Fest um 18:00 Uhr. Dafür hingen wir erstmals den Montagabend an. Es gab Haxen und Schwarzbier.


Zum Tag des offenen Denkmals war Lenzis wieder zur Besichtigung geöffnet.


Am Jahresabschluss referierte Herr Jenrich aus Gersfeld über den Heidelstein.


Zum Wintertraum besuchte uns wieder der Nikolaus mit kleinen Gaben für die Kinder. Die Alphornbläser aus Rückers und die Gruppe um Carolin Jahn aus Rückers sorgten für die musikalische Untermalung.
Der Weihnachtsbaum wurde wieder von der Familie Kullmann Struth gestiftet, wofür der Heimatverein dankt.


Ehrenamtliche Helfer, die sog, „Dienstagsgruppe“ erbrachte wieder über 1000 Arbeitsstunden für die Erhaltung und Erweiterung des Museums. Dazu gehören der Ausbau des Dachbodens zu einem Schauraum, Festvorbereitungen, Apfelernte, eine Zwischendecke in der Remise, Aufstellung des Weihnachtsbaumes und vieles mehr. Ohne den Einsatz dieser Helfer wäre das Museum nicht aufrechtzuerhalten.
Das Ausstellungsfenster wurde 7-mal umdekoriert.
Der Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern, die sich im Festkomitee oder sonst wie engagiert haben. Seinen Dank galt auch den Sponsoren, die uns alljährlich unterstützen.
Er appellierte an die Mitglieder auch weiterhin den Verein zu unterstützen.
5 neue Mitglieder sind dem Verein beigetreten, somit haben wir 211 Mitglieder.


Die Kassenverwalterin, Edelgard Weckmann, konnte über geordnete Kassenverhältnisse berichten.


  • Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt:
    10-jährige Mitgliedschaft: Reinhold Bischof, Sybille Hörr, Wendelin Junk, Renate Kullmann-Seel, Oliver Seel, Thomas Maleja, Irmgard Müller, Matthias Rehm, Georg Roppel, Jörg Scheich, Vera und Georg Schöppner, Anette Lauer, Sandra Tölle
    Für 25-jährige Mitgliedschaft: Jakob Krupinski
    Für 40-jährige Mitgliedschaft: Franz Karl Heil, Betty Horch, Walburga Heil, Christa Siegner,
    Für 40 Jahre: Friedhelm Larbig, Erich Grosser.

 

2019 Hauprtversammlung Jubilare

Abgebildet sind von links nach rechts:

Franz Karl Heil (Vorsitzender), Betti Horch, beide 40 Jahre,

Irmgard Müller, 10 Jahre,

Christa Siegner, 40 Jahre, Anette Lauer, 10 Jahre,

Walburga Heil, 40 Jahre,

Oliver Seel und Renate Kullmann-Seel, beide 10 Jahre.


Dem offiziellen Teil schloss sich ein Vortrag unseres Heimatfreundes Raimund Henkel an. Er sprach über das Thema:
„Die Entstehung der israelischen Synagogengemeinde Flieden -1824- und ihre Entwicklung – ein Blick in das jüdische Gemeindeleben“.
Alexander Gerhardt dankte Raimund Henkel für dessen interessanten und vorbildlich recherchierten Vortrag.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen